Investieren lernen
 • 
8
 • 
2.5.2022

Wie kann man eine Anlagemöglichkeit bewerten?

Solltest du viel Zeit damit verbringen, deine Anlagemöglichkeiten zu evaluieren? Definitiv. Du triffst Entscheidungen, die maßgeblichen Einfluss auf deine (finanzielle) Zukunft haben. Auch die Entscheidung, deine gesamten Weltreise-Ersparnisse in Ethereum zu investieren, kann sich auszahlen - aber auch komplett nach hinten gehen. Im nachfolgenden Beitrag behandeln wir dieses durchaus kritische Thema. Wir zeigen dir, warum es immens wichtig ist, dass du dir bei der Auswahl deiner Investments Zeit lässt und verschiedene Parameter in die Bewertung einfließen lässt. Außerdem wirst du lernen, welche Auswahlkriterien wir von der Tokenstreet GmbH nutzen. Je mehr Parameter von evaluiert werden, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Risiken identifiziert und nicht darauf eingegangen werden.

Carlos Link-Arad

Warum du deine Investments evaluieren solltest

Geldanlage ist weder Glücks- noch Nullsummenspiel. Wer sein gesamtes Vermögen in eine Asset Klasse investiert, geht ein großes Klumpenrisiko ein, das früher oder später in einem Totalausfall enden kann. Wer wahllos - ohne System - diversifiziert, wird letztlich keine besseren Ergebnisse erzielen.

Es existieren Regeln, die sich im Zuge der Zeit entwickelt haben. In der Wirtschaftswissenschaft bekannt, ist das Prinzip der Diversifikation bzw. der Risikostreuung auf verschiedene Anlageklassen. Wer in verschiedene Anlageklassen investiert, ist jedoch nicht per se der bessere Investor. Wer in Anlageklassen investiert, die stark miteinander korreliert sind, kann seinem Portfolio sogar schaden. Diversifikation funktioniert nicht, wenn Vermögenswerte den gleichen Risikofaktoren unterliegen.

Bevor du Geld investierst, solltest du auf einige Faktoren achten: Lass uns mit deinem Risikoprofil starten.

Welches Risiko bist du bereit zu akzeptieren?

Lass uns eines von vornherein klarstellen: Es existieren keine risikolosen Investments. Jede Asset Klasse ist mit einem Verlustrisiko verknüpft. Selbst Tagesgeld- oder Sparkonto bei deiner Hausbank sind - aus unserer Sicht - riskante Assets. Mangels Zinsen verlierst du mit derartigen Finanzprodukten stetig an Kaufkraft und riskierst, deine finanzielle Lage stetig zu verschlechtern. 

Private Equity, Aktien, Kryptowerte und Immobilien werfen keine risikolosen Renditen ab. Unternehmen aus einem Private Equity Fonds können scheitern, genauso wie börsennotierte Werte. Rendite geht immer mit Risiko einher. Du musst als selbstverantwortlicher Anleger deine Asset Allocation so betreiben, dass deine Investments zu deinem Risikoprofil passen. Dein gesamtes Kapital an das neuste DeFi-Projekt zu binden, ist keine sinnvolle Strategie, wenn du z.B. häufige Wertschwankungen nicht erträgst. Das Risiko besteht in diesem Fall darin, dass du bei einer plötzlichen Korrektur zu (möglicherweise) ungünstigen Kursen aussteigst und zukünftige Kurserholungen verpasst. Genauso Investments in Aktien. Bei Immobilien und Private Equity (falls nicht börsennotierter Fonds) gibt es keine täglichen Wertschwankungen, was ein signifikanter Vorteil ist. Aber auch hier besteht das Risiko eines Totalverlustes.

Eine breite Diversifikation über verschiedene Anlageklassen hinweg kann gemäß der Portfoliotheorie von Harry Markowitz das Risiko-Rendite-Profil signifikant verbessern. Nachdem eine Gewichtung der Asset Klassen - angelehnt an der Risikotragfähigkeit des Privatanlegers - erfolgt ist, nehmen professionelle Investoren regelmäßig (z.B. einmal im Jahr) Anpassungen vor. Durch Kursveränderung kann z.B. eine anvisierte Aktienquote von 50% schnell bei 80% landen, sollte es zu einem starken Bullenmarkt kommen. In diesem Fall trägst du ein Risiko, das nicht zu deinem Risikoprofil (50%-Quote) passt.

Berücksichtige alle deine Assets

Jede Anlageentscheidung, die wir treffen, sollte unter Berücksichtigung aller Assets stattfinden, die wir zu unserem eigenen Portfolio zählen. Nimm keine Assets auf, die dein Portfolio aus dem Gleichgewicht heben. Das ist z.B. dann der Fall, wenn du bei einem 50%-Risikoprofil (50% risikoreiche Assets & 50% risikoarme Assets) aus dem risikoarmen Bereich einen Teil der Vermögenswerte liquidierst, um in Kryptowährungen zu investieren. In diesem Fall entsteht eine Diskrepanz zwischen dem aktuellen und dem von dir definierten Risikoprofil. Du nimmst Wertschwankungen auf, die du im worst-case nicht bereit bist zu ertragen. 

Außerdem spielt dein Alter eine entscheidende Rolle bei der Wahl deines Risikoprofils. Im Rentenalter ist das primäres Anlageziel vieler Menschen der Erhalt ihres Vermögens - d.h. du möchtest dein Geld vor dem Kaufkraftverlust durch Inflation schützen, ohne große Risiken einzugehen. In jungen Jahren steht hingegen der Vermögensaufbau im Vordergrund, um z.B. deine Rentenlücke zu schließen. Du hast mehr Zeit, um nach einer Kurskorrektur auf eine Markterholung zu warten als wenn du kurz vor dem Renteneintritt stehst. Deshalb lässt sich gerade bei jungen Leuten eine höhere Aktienquote beobachten als bei älteren Altersgruppen.

Wichtiger Hinweis: Es empfiehlt sich grundsätzlich nur in Assets zu investieren, deren Funktion und Risikofaktoren auch bekannt sind. Alles andere definieren wir per se als Spekulation - und das verbinden wir nicht mit einer smarten Geldanlage. Das Risiko, Vermögen zu verlieren ist immer existent, auch wenn du jede “goldene” Regel befolgst. Du kannst jedoch steuern, ob du dich mit einem Investment wohlfühlst oder nicht. Finanzielle Bildung ist immens wichtig.

Auch wir setzen auf strenge Auswahlkriterien

Auch wir bei Tokenstreet als Emittenten setzen bei der Auswahl unserer Private-Equity-Fonds, in die wir mittels eines SPV (Special Purpose Vehicle) investieren, auf einen umfangreichen Auswahl- und Bewertungsprozess.

Auf Basis öffentlicher Daten und unseres Netzwerkes identifizieren wir potenzielle Zielinvestments und treten mit den verantwortlichen Ansprechpartnern in Kontakt. Nach dem Erstkontakt mit den Fondsmanagern folgt eine Due Diligence durch unser Investment-Team, das sich auf folgende Kriterien erstreckt:

1. Investment Team:

Wir suchen nach Fondsmanager, die auf eine klare Strategie spezialisiert sind und ihre Erfahrung in der Identifikation und Entwicklung von jungen, wachstumsstarken Unternehmen in Vorgängerfonds bewiesen haben.

Darüber achten wir auch auf die Berufserfahrung und den Trackrecord des gesamten Investmentteams und wie diese Erfahrung im Einklang mit der Strategie des Fonds steht.

2. Strategie:

Unsere Analyse bewertet die Anlagestrategie im Hinblick auf Klarheit, Konsistenz, Effektivität und Replizierbarkeit. Wir wählen nur Fonds aus, deren Zielstrategie für uns verständlich und nachvollziehbar ist und die unserer Meinung nach das Potenzial haben, attraktive Renditen zu erzielen.

3. Track-Record:

Unser Investment-Team analysiert die vergangenen Renditen des Managers und vergleicht sie mit denen am Markt. Wir achten auf eine konsistente Performance unter Berücksichtigung der  Konjunkturzyklen und auf eine klare Verbindung zur Anlagestrategie des Fonds. Dabei analysieren wir auch die Quellen und Treiber der erzielten Renditen über mehrere Fondsjahrgänge hinweg.

4. Weitere Bedingungen:

Darüber hinaus achten wir darauf, dass die Gebühren angemessen sind und prüfen, ob es potentielle Quellen für einen Interessenskonflikt innerhalb des Fonds gibt und welche Möglichkeiten der Fondsmanager sucht, um einen guten Dealflow zu generieren.

Alle Fonds, die diese Prüfung durchlaufen sind und überzeugen, werden dem Tokenstreet Investment Comitee  (IC) vorgestellt. Das Investment Comitee wählt im letzten Schritt, die relevanten Fonds aus. Dabei immer im Einklang mit einer eigens vorgegebenen Portfolio-Strategie.

Die Entscheidung für oder gegen ein Investment wird von dem dezidierten Comitee getroffen. Die Mitglieder verfügen über jahrelange Branchenerfahrung im Investment Banking, Mergers & Acquisition (M&A) und im Private Equity. Auf diese Erfahrung setzen wir bei der Auswahl, um unseren Kunden ein hohes Maß an Qualität zu geben. Ausfallrisiken können - natürlich auch unter dem Gesichtspunkt dieses Know-Hows - nicht eliminiert werden und sind real.

Wichtiger Hinweis: Auswahlkriterien und Bewertungsmodelle wie z.B. eine Fundamentalanalyse schützen nicht vor Verlusten, da die meisten Analysen auf Prognosen über die Zukunft beruhen. Auch Tokenstreet als Emittent kann sich bei der Auswahl für einen PE-Fonds irren, mit der Folge, dass Privatanleger ihre Investments verlieren.

Fazit

Investments zu evaluieren ist ein wichtiger Prozess, den du als Anleger niemals überspringen solltest. Er gibt dir eine Grundlage dafür, deine Anlageentscheidungen auch im Nachhinein besser zu verstehen und zu optimieren.

Wir alle möchten eine hohe Rendite bei möglichst geringem Risiko erzielen - realistisch ist das jedoch selten.

Carlos Link-Arad
Carlos baut als SEO-Berater und Content Creator die Learning Lounge bei Tokenstreet mit auf. In der Fintech-Branche ist er seit Jahren mit den Schwerpunkten Personal Finance & Digitale Assets aktiv und hat als Autor bereits für führende deutsche Wirtschaftsmagazine wie Business Insider, extraETF und BTC-Echo geschrieben.
Diesen Artikel teilen

Interessante Artikel

FAQ

Bei den FAQs finden sie definitionen oder Erklärungen zu sehr spezifischen Begriffen in diesem Themen Bereich.
Lohnt sich eine breite Streuung meiner Assets?

Die Portfoliotheorie von Nobelpreisträger Harry Markowitz legt nahe, dass sich eine breite Streuung der Risiken lohnt. Durch die Verteilung auf verschiedene Asset Klassen kann das Renditeniveau - trotz geringeren Risikos - gehalten werden.

Wie viel Zeit, bevor ich eine Anlageentscheidung treffe?

Solange, wie du brauchst, um dir sicher zu sein. Anlageentscheidungen können eine enorme Tragweite haben. Die Verantwortung ist groß und das sollte sich in der Zeit widerspiegeln, die du in die Auswahl passender Asset Klassen investierst. Nutze dafür so viele Parameter, wie du finden kannst. Informiere dich außerdem bei unabhängigen Quellen.

Wo kann ich mich am besten zu Geldanlage-Themen informieren?

Hier stehen dir eine Bandbreite an Möglichkeiten zur Verfügung. Wichtig ist, dass du nur auf solche Medien setzt, die offensichtlich unabhängig sind.